PS Vita » Tests » D » Dungeon Travelers 2

Dungeon Travelers 2

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Dungeon Travelers 2
Dungeon Travelers 2: The Royal Library & The Monster Seal Boxart Name: Dungeon Travelers 2 (EUR)
Entwickler: TBA
Publisher: NIS America
Erhältlich seit: 16. Oktober 2015
Genre: Rollenspiel
Spieler: 1
Features:
keine
Freunde klassischer Dungeon Crawler haben auf der PlayStation Vita dieser Tage allen Grund zur Freude. Nachdem NISA kürzlich erst mit Operation Abyss: New Tokyo Legacy umfangreiche Kost für Zahlen-Freunde veröffentlicht hat, steht nun Dungeon Travelers 2 ins Haus. Wir haben uns das Rollenspiel einmal genauer angeschaut und verraten euch, was euch in Dungeon Travelers 2 erwartet.
 
Von der Schulbank an die Front
In Dungeon Travelers 2 schlüpft ihr in die Rolle eines jungen Mannes namens Fried Einhard, der auf Grund eines Mangels an Monster-Schlächtern gleich zu Beginn seines Studiums der Monster-Lehre in die gefährliche Welt der Praxis geworfen wird. Fried muss als Leiter einer Gruppe von Monster Jägern das Königreich Romulea, seine Heimat, von den bösartigen Kreaturen befreien. Die Geschichte des Spiels wird in Standbildern, begleitet von englischem Bildschirmtext und japanischer Sprachausgabe, erzählt und ist inhaltlich ziemlich dünn aufgestellt.

Oh je, wie konnte mir das nur passieren?
Anstatt einer cleveren Geschichte bietet Dungeon Travelers 2 hingegen eine besondere Art des optischen Blickfangs. Obgleich die Präsentation des Spiels, wie wir bei der Besprechung des Gameplay noch sehen werden, eher spärlich ausgefallen ist, haben die Entwickler sich bei der Darstellung der Charaktere sehr viel Mühe gegeben.
http://psvita.gaming-universe.org/screens/review_dungeon_travellers_2-bild1.jpg
Besondere Mühe ist hierbei auf die weiblichen Charaktere entfallen, die nicht nur sehr detailreich gezeichnet wurden, sondern sich immer wieder unter hanebüchenen Vorwänden in kompromittierenden Situationen wiederfinden.
 
Viel nackte Haut und Höschen
Gleich zu Beginn des Spiels beispielsweise stolpern zwei ehemalige Mitschülerinnen unseres Protagonisten so unglücklich, dass die Kamera im darauffolgenden Standbild unweigerlich auf die Unterwäsche eines der Mädchen halten muss. Wenig später krümmt sich eine besiegte mädchenhafte Monsterdame auf dem Boden, um ihre im Kampf gerissene Unterhose irgendwie zusammen zu halten. Die Menge an geradezu peinlichen sexualisierten Fanservice-Portraits ist beeindruckend.
 Autor:
Sebastian Küpper
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-