PS Vita » Tests » F » FIFA Football

FIFA Football

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: FIFA Football
FIFA Football Boxart Name: FIFA Football (EUR)
Entwickler: Electronic Arts Canada
Publisher: EA Sports
Erhältlich seit: 22. Februar 2012
Genre: Sport - Fussball
Spieler: 1-2
Features:
keine
Mittlerweile spielen mehr als 10 Millionen Menschen FIFA 12 auf vielen verschiedenen Plattformen. Da darf natürlich eine Version für das neueste Mitglied aus dem Hause Sony nicht fehlen. Zwar heißt es FIFA Football und nicht FIFA 12, doch EA Sports verspricht die selbe Pracht wie auf den Konsolen-Teilen. Ob das Spiel wirklich genau so ist, wie die Versionen auf Konsolen oder doch wieder nur eine abgespeckte Handheld-Version, könnt ihr in unserem Test erfahren.

Welcome to the Arena
Wer ein alteingesessener FIFA-Fan ist, wird beim Start des Spiels auf Vertrautes stoßen: Die Arena. Das ist sozusagen der Hub des Spiels, wo ihr ohne große Einstellungen vornehmen zu müssen, gleich trainieren könnt. Drückt ihr Start, könnt ihr verschiedene Modi auswählen. Bisher klingt alles wie ein vollwertiges FIFA-Spiel wie auf Konsolen. Sei es nun ein schneller Kick, selbst einstellbare Ligen oder Pokale, eine Karriere oder einen Virtual Pro zu erstellen, fast alles ist wieder dabei. Die Anzahl der auswählbaren Teams ist dabei ähnlich umfangreich wie eh und je. Der erste große Unterschied ist in der Art des Steuerns zu finden. So habt ihr die Möglichkeit sowohl den Touchscreen als auch das hintere Touchpad zu verwenden. Mit dem Touchscreen könnt ihr Pässe in allen möglichen Arten schießen. Tippt man einen freien Spieler an, so wird der Ball zu diesem gepasst. Es ist jedoch nicht zwingend einen anderen Spieler anzutippen. Der Ball wird da hin gepasst, wo man mit dem Fingern antippt. Hält man den Finger länger am Screen wird ein steiler Pass geschossen. In Tornähe gibt es zudem die Möglichkeit mit einem Tipp aufs Tor einen Schuss abzugeben.

Mit dem hinteren Touchpad lässt sich lediglich aufs Tor schießen. Dazu muss man die Hand vom Touchpad wegnehmen, wenn man in die Nähe des Strafraums kommt, da man sonst nicht schießen kann. Für einen Schuss muss man lediglich das Tor berühren. Und zwar genau da, wo man hinschießen will. Das funktioniert überraschend präzise und so lässt sich ziemlich leicht ein Tor schießen, was schnell witzlos werden kann. Die beiden Touch-Steuerarten sind zwar ganz nett, aber wirklich einen Mehrwert bieten sie eigentlich nicht. Nach wenigen Pässen beziehungsweise Toren verliert man die Lust darauf und will nur noch klassisch steuern.
 Autor:
Mehmet Karaca
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
8.5