PS Vita » Tests » G » Gravity Rush

Gravity Rush

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Gravity Rush
Gravity Rush Boxart Name: Gravity Rush (PAL)
Entwickler: SCE Japan Studio - Project Siren
Publisher: Sony Computer Entertainment Europe (SCEE)
Erhältlich seit: 15. Juni 2012
Genre: Action
Spieler: 1
Features:
DLC
Die SCE Japan Studios gehen im Kontrast zum inzwischen vom Westen dominierten Sony-Lineup der SCE Worldwide Studios ziemlich unter und gelten in Fachkreisen als Paradebeispiel für den Abstieg der einst ruhmreichen japanischen Videospielbranche. Tätig für Minis, Online und Randprodukte aller Art, bekommt man abseits von Polyphony Digital, Team ICO und Team Siren kaum mehr etwas mit. Eines haben die drei großen Japan-Teams dennoch gemeinsam: Sie brauchen leider unglaublich lange, um ein Spiel zu entwickeln. Während jedem die GT5-Saga und das unendlich scheinende Verwirrspiel rund um The Last Guardian bekannt sein dürfte, verhielt man sich bei Team Siren recht bedeckt. Seit 2008 und dem Abschluss des dritten Siren-Titels Blood Curse werkelte man an dem Gravity Daze-Projekt, welches ursprünglich für die PlayStation 3 erscheinen sollte. Doch nicht nur die Plattform wechselte man wegen der besseren Alternative, sondern auch den Namen - zumindest im Westen. Jedem sollte klar gemacht werden, dass es sich bei Gravity Rush um kein Geschicklichkeitsspiel handelt - doch was ist es eigentlich?
Das Spiel mit der Schwerkraft
Gravity Rush spielt in einer fliegenden Stadt namens Hekseville und der Spieler schlüpft in die Rolle von Protagonistin Kat, die unglücklicherweise ihr Gedächtnis verloren hat. Schon bald trifft sie auf eine mysteriöse Katze, welche ihr die Fähigkeit verleiht die Schwerkraft zu kontrollieren. Kat lernt schnell die Kraft im Sinne des Allgemeinwohls einzusetzen und bewahrt die Einwohner von Hekseville von nun an vor einem Gravitationssturm und sogenannten Nevi-Monstern, die durch den Sturm in der Stadt ihr Unwesen treiben. Mit der rechten Schultertaste bringt ihr Kat durch das Aktivieren der Gravitationskraft zum Schweben und nun könnt ihr euch mit dem rechten Stick eine gewünschte Richtung aussuchen oder alternativ die Gyroskopen der PS Vita benutzen. Habt ihr euer Ziel ausgemacht, drückt ihr erneut die R-Taste und die Schwerkraft wird in die gezielte Richtung aktiviert, sodass Kat vom Zielpunkt angezogen wird. Dadurch lassen sich auch Wände begehen und Gegner mit unterschiedlichen Tritten angreifen. Dieses Procedere klingt zugegebenermaßen recht simpel, doch vor allem zu Beginn werdet ihr öfters mal an Orientierungslosigkeit leiden, ehe ihr das außergewöhnliche Spielkonzept in den Griff bekommt und es dann endlich genießen könnt.
 Autor:
Dominic Ruthardt
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
6.9