PS Vita » Tests » O » Operation Abyss: New Tokyo Legacy

Operation Abyss: New Tokyo Legacy

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Operation Abyss: New Tokyo Legacy
Operation Abyss: New Tokyo Legacy Boxart Name: Operation Abyss: New Tokyo Legacy (EUR)
Entwickler: TBA
Publisher: NIS America
Erhältlich seit: 05. Juni 2015
Genre: Rollenspiel
Spieler: 1
Features:
keine
Einer der treusten Publisher auf der PlayStation Vita ist gewiss NIS America, denn wo Sony selbst den eigenen Handheld, jedenfalls im Westen, längst aufgegeben hat, bedenkt der Nischen-Publisher Vita-Spieler beinahe monatlich mit neuem Spiele-Futter, das vor allem Fans japanischer Spiele sättigen dürfte. Aktuell dürfen sich Rollenspieler in die ungastlichen Abyss genannten Gegenden in Operation Abyss New Tokyo Legacy begeben. Wir haben uns den Dungeon-Crawler für euch angeschaut.

Schüler als Geisterjäger
In Operation Abyss schlüpft man in die Rolle einer sechsköpfigen Gruppe von Schülern, die allerdings nicht nur einfache Schüler an einer staatlichen Schule sind, sondern nebenbei ausgebildet werden, unheimliche Begebenheiten in Tokio aufzuklären. Das Spiel schlägt dem Spieler ein Team von sechs Charakteren vor, die er im Spiel verwenden kann und die verschiedenen Fähigkeiten und Spezialisierungen, die das Spiel bietet, möglichst ausgewogen abdecken.
http://psvita.gaming-universe.org/screens/review_operation_abyss-bild1.jpg
Man kann allerdings auch selbst kreativ werden und sich einen Charakter mit verschiedenen Charakterfähigkeiten und optischem Erscheinungsbild zusammenstellen. Hierbei hat man einige vorgegebene Charakterdesigns zur Auswahl, die man dann mit den verschiedenen Charaktereigenschaften versehen kann. Einen vollständigen Editor um die Optik der Charaktere frei zu bestimmen, gibt es nicht. Das ist allerdings durchaus verständlich, setzt Operation Abyss doch nicht etwa auf 3D-Modelle der Charaktere sondern zweidimensionale Zeichnungen im Anime-Stil.

Ansehnlich erzählte Anime-Geschichte
Das Spiel ist im Wesentlichen in zwei Abschnitte untergliedert. Auf der einen Seite wird die Geschichte des Spiels, die von geisterartigen Kreaturen berichtet, die die Bevölkerung Tokios gefährdet, im Stil einer Visual Novel ausführlich erzählt. Charakter-Portraits visualisieren die Konversationen zwischen den Spielfiguren und in Schlüsselszenen wird der komplett in Englisch gehaltene Text mit einer qualitativ hochwertigen, ebenfalls englischsprachigen Sprachausgabe begleitet. Dem gegenüber steht das Dungeon-Crawler-Gameplay, das in Missionen unterteilt ist und üblicherweise eine Operation des Spieler-Teams in einem heimgesuchten Gebiet darstellt. Der Spieler wird ausgesandt, eigenartige Ereignisse, wie das Verschwinden weiblicher Teenager zu untersuchen und findet sich nach einigen Konversationen und Menü-basierter Schauplatzwahl in einem Dungeon wieder.
 Autor:
Sebastian Küpper
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
-