PS Vita » Tests » P » PlayStation All-Stars: Battle Royale (PS3)

PlayStation All-Stars: Battle Royale (PS3)

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: PlayStation All-Stars: Battle Royale (PS3)
PlayStation All-Stars: Battle Royale Boxart Name: PlayStation All-Stars: Battle Royale (PS3) (EUR)
Entwickler: Bluepoint Games
Publisher: Sony Computer Entertainment Europe (SCEE)
Erhältlich seit: 23. November 2012
Genre: Beat 'em Up
Spieler: 1-4 (Offline und Online)
Features:
Cross-Play

Dieser Test basiert auf der PlayStation 3-Version. Kleinere Abweichungen im Vergleich zur entsprechenden PlayStation Vita-Fassung sind deshalb nicht völlig ausgeschlossen.
        
Einige Dinge lassen sich nicht ignorieren. Das PlayStation All-Stars: Battle Royale seine Existenz dem Erfolg von Nintendos Super Smash Bros.-Serie zu verdanken hat, war bereits bei der Ankündigung ziemlich offensichtlich. Aber auch andere Elemente des Kampfspiels, für das Sony extra das Entwicklerstudio Superbot gründete, lassen viele Vergleiche zu. Insbesondere der Zufall, dass sich im Briefkasten des Autors die Review-Version des Spieles und eine neue Kopie von Super Smash Bros. Brawl befanden. Jedoch sollte vorweg angemerkt werden, dass gute, funktionierende Konzepte zu kopieren, die Grundlage eines starken Fundaments sein kann. Solange der nachahmende Schöpfer versteht, das neue Werk zu seinem Eigenen zu machen.

Sektempfang für Videospielgrößen
Das Genre des Maskottchen- oder Crossover-Prüglers ist seit jeher beliebt. Nicht nur können Fans ihre Traummatches nachspielen, es schlägt eine Brücke zwischen Communities und den Menschen dahinter. Einfach eine große Party, wo jeder eingeladen ist. Superbot möchte mit PlayStation All-Stars ebenfalls so eine Feier für die PlayStation Brand ausrichten und lädt daher 20 Charaktere aus der 18 Jahre alten Markengeschichte für eine kleine Rauferei ein. Gekommen sind einige untergetauchte Persönlichkeiten, etablierte Charaktere und moderne Neuankömmlinge. Auch firmenfremde Charaktere geben sich die Ehre. Natürlich ist so ein Event mit einer subjektiven Traurigkeit verbunden, wenn sein Lieblingscharakter ausgeschlossen wird. Doch im Falle von PlayStation All-Stars ist der Punkt mit wahrer Kritik verbunden. Es fehlen einfach die echten VIPs, welche ausschlaggebend für den Erfolg der PlayStation-Marke verantwortlich waren. Crash Bandicoot, Cloud, Snake und einige andere sind solche historische Figuren. Stattdessen muss Superbot mit aufgezwungem Werbematerial arbeiten. Dem zu danken, versprüht PlayStation All-Stars: Battle Royale die Atmosphäre eines B-Promi-Abends.
 Autor:
Björn Apel
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
7.0