PS Vita » Tests » V » Virtue´s Last Reward (3DS)

Virtue´s Last Reward (3DS)

-> Drucken Spiel-Infos ein-/ausblenden...
 Spiel-Infos: Virtue´s Last Reward (3DS)
Virtue´s Last Reward Boxart Name: Virtue´s Last Reward (3DS) (EUR)
Entwickler: Spike Chunsoft
Publisher: Rising Star Games
Erhältlich seit: 15. März 2013
Genre: Adventure
Spieler: 1
Features:
keine

Dieser Test basiert auf der Nintendo 3DS-Version. Kleinere Abweichungen im Vergleich zur entsprechenden PlayStation Vita-Fassung sind deshalb nicht völlig ausgeschlossen.
         
Two Milkmen Go Comedy.
Wisst ihr, was Anagramme sind? Wenn man die Buchstaben eines Wortes oder Satzes soweit vertauscht, dass am Ende etwas, im Idealfall mehr oder weniger sinnvolles, ergibt. Oftmals wird so eine Buchstabensuppe als Verschlüsselungstechnik genutzt, gerne auch mal in dem ein oder anderen Adventure. Und wenn man oben genannten Satz mit blutroter Farbe an eine Wand geschmiert entdeckt, fragt man sich wahrscheinlich, was der Unsinn überhaupt soll. Aber wenn man eh schon von einem Hasen mit Blümchenmuster bedroht wird, sollte einen nichts mehr überraschen - das muss zumindest Sigma in Virtue's Last Reward erfahren. Und Virtue's Last Reward ist ein wahrer König unter den Adventures. 
In diesem Sinne - Welcome to my Kingdom!
 
Von Hasen, Katzen und tödlichen Spielen 
Sigma Klim ist, wie könnte es auch anders sein, eigentlich ein ganz normaler Student. Das einzig wirklich herausragende an dem 22-jährigen, ist sein hervorragendes Gedächtnis, das ihm erlaubt sich ellenlange Passwörter oder Zahlenkombinationen einzuprägen, die er lediglich einen kurzen Augenblick lang gesehen hat. Ansonsten hat der junge Mann ein extremes Faible für Frauen in Badeanzügen und verfällt automatisch in Katzen-orientierte Wortspiele, wenn das Gesprächsthema auf Miezen fällt, meow. Als er dann jedenfalls nach getaner College-Arbeit am Weihnachtsabend 2028 zu seinem Auto schlendert, will dieses partout nicht anspringen und auf einmal füllt sich das ganze Fahrzeug mit einem seltsamen, weißen Rauch. Eine mysteriöse Person mit einer Gasmaske, die hinter seinem Wagen steht, ist das Letzte, was er sieht...

Durch das Armband werden alle "Spieler" gezwungen
am mörderischen Spiel teilzunehmen. 
 
… bis er schließlich in einem kleinen Raum aufwacht. Panisch blickt er sich um, hat keine Ahnung, wo er sich befindet und wie er dorthin geraten ist. Und dann ist da noch dieses mysteriöse, wortkarge Mädchen namens Phi, das woher auch immer seinen Namen kennt. Auch bemerkt er, dass alle beide ein seltsames Armband mit der Ziffer 3 und der roten Aufschrift „Pair“ tragen, welches so fest an ihren Handgelenken befestigt wurde, dass es sich einfach nicht lösen will. Dann taucht auf einem kleinen Bildschirm plötzlich ein Hase auf, der sich als Zero III vorstellt und alle Mitspieler im Nonary Game: Ambidex Edition willkommen heißt. Außerdem weist er die beiden an, dass sie sich beeilen sollten aus dem Raum zu kommen, denn der Aufzug, in dem sie sich befinden, wird alsbald in die Tiefe stürzen und auf dem Grund zerschellen. Nach einigem Rätselraten geht es weiter in eine große Halle und die beiden entdecken, dass sie nicht alleine sind. Sieben weitere Charaktere tummeln sich im Raum und mustern die beiden Neuankömmlinge neugierig. Wieder erscheint Zero III, diesmal auf einer großen Leinwand, und verkündet, jetzt, da sie endlich vollzählig sind, die genaueren Regeln des perfiden Spiels. Nur wer es schafft insgesamt 9 oder mehr Punkte zu ergattern erhält eine einmalige Gelegenheit zu fliehen. Der einzige Ausweg nach draußen, ein großes Tor mit der 9 als Aufschrift, öffnet sich nämlich nur ein Mal und dann niemals wieder. Fällt die Anzeige des Armbands auf null oder wird negativ, so hat es sich ein für alle Mal ausgespielt – der Armbandträger bekommt eine tödliche Injektion verpasst und stirbt. Die notwendigen Punkte müssen dabei in dem sogenannten Ambidex-Spiel gesammelt werden. Obendrein verrät das Häschen noch, dass es selbst nichts weiter als eine künstliche Intelligenz ist. Sein Schöpfer, der wahre Zero, befindet sich gemäß seiner Aussage unter den neun Gefangenen. Ein weiterer Grund Vorsicht walten zu lassen und lieber niemandem zu vertrauen. Oder?
 Autor:
Barbara Bleier
Testbericht
Zur Screengalerie
Screenshots:
Leserwertung:
9.2